Manchmal ist weniger mehr: Re-Design der Forschungsphasen von sechs auf vier

Der Einsatz von Design-Based Research (DBR) als methodologischen Rahmen erlaubt es uns, mit einer engen Verbindung von Forschung und Gestaltung zu arbeiten. Im DBR-Prozess nähern wir uns zyklisch-iterativ bildungspraktischen und wissenschaftlichen Zielen an, nutzen Erprobungen gestalteter didaktischer Elemente zur theoretischen Reflexion und diese wiederum zur praktischen Weiterentwicklung. Solche Weiterentwicklungen oder „Re-Designs“ betreffen nicht nur die technische Entwicklung der SCoRe-Plattform oder konkrete didaktische Unterstützungsmaterialien, sondern auch die Strukturierung der Student Crowd Research.

Das aus der ersten Gestaltungsphase entstandene erste Arbeitsmodell, das diese Strukturierung widerspiegelt, enthielt die sechs Phasen Forschungsfrage (1), Forschungslage (2), Forschungsplan (3), Forschungstätigkeit (4), Forschungsergebnisse (5) und Forschungsdiskurs (6). Nach ersten Erprobungen der Phase 1 zeigte sich im zeitlichen Verlauf, dass die Forschungsphasen so, wie sie im ersten Arbeitsmodell konzipiert waren, für die Strukturierung eines kollaborativen Forschungsprozesses zu kleinteilig waren und umfassender konzipiert werden könnten. Im Re-Design entstand eine Arbeitsgrundlage für einen Forschungszyklus mit den vier Phasen (1) Finden, (2) Planen, (3) Umsetzen und (4) Mitteilen, die den Studierenden bereits zu Beginn des Forschungszyklus mehr Flexibilität lässt, sich zwischen Aufgaben wie Recherchen, der Diskussion um die Relevanz des Forschungsthemas und der Schärfung der Ausgangsfragestellung ihren Weg zu suchen. Im Re-Design entstand eine Arbeitsgrundlage für den Prototyp II mit den vier molaren Phasen (1) Finden, (2) Planen, (3) Umsetzen, (4) Mitteilen.

Auf der 15. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung (GfHf) vom 26.-27. März 2020 an der Universität Hamburg sollte durch ein Poster der Prozess des Re-Design von Prototyp I zu Prototyp II vorgestellt werden. Zu Beginn des Jahres 2020 hätte sicherlich keiner geahnt, in welchem Ausmaß ein Virus auch das wissenschaftliche Leben betreffen und verändern kann. Aufgrund der Ereignisse wurde die Tagung kurzfristig in ein asynchrones Onlineangebot umgewandelt und das Poster als Screencast (Poster SCoRe) vorgestellt. Ein Vorteil dieses Formates: es können weiterhin Kommentare zu unserem Beitrag erfolgen, über welche wir uns sehr freuen.

Weitere Informationen zu DBR am Beispiel von SCoRe sind ebenso hier zu finden.